Was, Wann und Wo?

Das 21. internationale Beachvolleyball-Camp in Bellaria findet 2019 vom 16. bis 26.April an der italienischen Adriaküste zwischen Ravenna und Rimini statt.
Dabei steht bei uns die sportliche Leistung im Mittelpunkt. Und nur wer auch intensiv trainiert, der darf ab und zu auch einmal feiern.
Wann ihr kommt und wann ihr wieder abreist, das könnt ihr selbst entscheiden. Dennoch bieten wir Pauschalangebote an:
Camp I:   16.04. (Anreisetag) bis 21.04. (Trainingsende 16 Uhr)
Camp II:  21.04. (Anreisetag) bis 26.04. (Trainingsende 16 Uhr)
Camp III: 16.04. (Anreisetag) bis 26.04. (Trainingsende 13 Uhr)

Wer kann mitmachen?

Wir bieten euch auf insgesamt 30 Beachvolleyballfeldern eine optimale Rundumvorbereitung für die anstehende Beachsaison, wobei die Orientierung am Leistungssport im Vordergrund steht. Neben Fitness und Volleyballpraxis habt ihr auch die Möglichkeit euch taktisch und theoretisch zu verbessern. Hierzu steht euch rund um die Uhr unser Trainerteam mit Rat und Tat zur Seite. Ebenfalls rund um die Uhr kümmert sich ein Arzt um kleinere Blessuren und Wehwehchen aller Art.

Diverse freiwillige Theorieabende zu unterschiedlichsten Themen, Beachvolleyball und Sport allgemein betreffend, sollen dazu dienen euch auch neben dem Spielfeld ideal auf kommende Turniere vorzubereiten und euren Wissenshorizont zu erweitern.

Und natürlich kommt der Spaß für Groß und Klein bei alledem nicht zu kurz.

Da wir mit Lisa eine ausgebildete Erzieherin an Bord haben, ist für eine optimale Betreuung unserer kleinsten Nachwuchssportler bestens gesorgt. Die Kinder & Jugendlichen dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm freuen. Neben sportlichen Schnuppermöglichkeiten in aktuelle Trendsportarten, einer Strandolympiade und gemeinsamen Ausflügen mit den Trainern sind zudem ein Fotomotivwettbewerb, Filmabende, die Bellaria-Schnitzeljagd und eine große Ostereiersuche geplant. Täglich organisierte Turniere bieten Jung und Alt die Möglichkeit das Gelernte sofort umzusetzen, sich im sportlichen Wettkampf mit anderen Campteilnehmern zu messen und attraktive Preise zu gewinnen.

Jeden Abend lädt ein unterhaltsames Programm mit den Fotos des Tages und den jeweiligen Siegerehrungen der am Tag veranstalteten Turniere zum gemeinsamen Verweilen in den gemütlichen Hotellobbies. Die traditionellen Champion’s League Abende dürfen auch heuer natürlich nicht fehlen.

Wie bereits im letzten Jahr sorgen nationale Spitzenteams auf den professionellen Centercourts mit spektakulären Flutlichtshowmatches für sportliche Abendgestaltung der Extraklasse – mit einem Gläschen Wein oder einer kühlen Fanta der perfekte Ausklang eines ereignisreichen Tages am Strand.

Die jeden Morgen erscheinende Camp-Zeitung hält euch zudem über Tagesprogramm, Ergebnisse, Zeiten und Termine humoristisch auf dem Laufenden.

Wie viel kostet’s?

Die einzelnen Kosten findet ihr im Menü Punkt Hotels. Die Trainingsgebühren umfassen das komplette tägliche Sportprogramm (inkl. Turnierteilnahme, Theorieabende und ein Teilnehmer-T-Shirt).

Was wird gemacht?

Das Bellaria-Beach-Camp ist aus einem reinen Trainingslager für Leistungssportler entstanden und wir möchten dies auch gerne fortführen und zwar besonders im Bereich Jugend. Das heißt, dass wir euch alle perfekt auf einen erfolgreichen Beachsommer vorbereiten wollen. Dazu gehört, dass sämtliche Techniken trainiert werden, dass Taktik gelehrt und geschult wird und natürlich, dass viele Spiele und Turniere auf dem Programm stehen. Damit für die verschiedenen Übungen auf insgesamt 30 Feldern ausreichend viele Bälle zur Verfügung stehen, möchten wir Euch bitten, dass jeder einen eigenen Ball mitbringt.

Die Hotels

Unsere Empfehlung ist das Hotel Peninsula – das 3 Sterne Hotel neben dem Hotel Eden /Piccadilly ist, wie alle Hotels, ungefähr 30 Meter von den Beachvolleyball-Plätzen entfernt. Mit dem Hotel Foschi haben wir natürlich auch ein Premiumhotel in unseren Reihen.

Die Anreise

Wie gewohnt wird es auch 2018 wieder einen Busshuttle nach Bellaria geben. Die Busse werden von Bayreuth, Nürnberg, Regensburg, München nach Bellaria fahren. Nach Camp I fährt der erste Bus wieder nach Deutschland, während ein weiterer Bus von Bayreuth, Nürnberg, Regensburg, München aus nach Bellaria fährt.
Natürlich kann man auch mit dem eigenen Auto anreisen (Autobahn Bologna Richtung Ancona, Ausfahrt Rimini Nord – das sind von München aus ca. 600 Kilometer) oder auch per Bahn (in Italien immer noch sehr günstig) oder mit dem Flugzeug (z.B. nach Bologna und von dort gut eine Stunde mit dem Zug).

Die Trainer

Unsere Trainer – sind durch die Bank erfahrene Volleyballer und Beachvolleyballer. Angeführt wird das rund 40-köpfige Trainerteam von Stephan Ottmann (ehemaliger Nationalspieler und Deutscher Meister in der Klasse U20, Sportstudent) und Michael Brunner (Bayerischer Meister und verbeamteter Lehrer). Die Freizeitgruppen werden von Nina und Ritschi Schwarz geleitet. Beste Voraussetzungen also, dass die Vorbereitungen mit dem Bellaria-Team Früchte tragen werden.

Die medizinische Versorgung

Natürlich gibt es bei einem Trainingslager die einen oder anderen Blessuren, die im Beachvolleyball meistens auf eine Überbelastung zurückzuführen sind. Doch wenn‘s zwickt oder möglicherweise doch etwas mehr passiert, dann steht uns seit vielen Jahren Dr. Andreas Kugler fast rund um die Uhr zur Seite. Der Facharzt für Chirurgie, Orthopädie & Unfallchirurgie, der in der Gemeinschaftspraxis am Nordbad (Schleißheimer Str. 130) in München arbeitet, hat selbst in der 2. Bundesliga gespielt.

Bälle

Wie bereits in den letzten Jahren bitten wir euch, eure eigenen Bälle mitzubringen. Aufgrund der Tatsache, dass gerade im letzten Jahr sehr viele campeigene Bälle abhanden gekommen sind, möchten wir euch darauf aufmerksam machen, dass wir dieses Jahr, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, eine Leihgebühr für Bälle in Höhe von 50,- Euro erheben. Wir hoffen auf euer Verständnis im Bezug auf diese Thematik. Diese Maßnahme soll helfen euch eine optimale Versorgung mit Bällen außerhalb der Trainingszeiten zu gewährleisten.

In diesem Sinne „Augen auf, aufgepasst und mitgemacht“